1. Spieltag der weiblichen Jugend B

Spiele:

Am Wochenende hatte die weibliche Jugend B aus Ingolstadt ihr erstes Pflichtspiel seit der Gründung der noch jungen Mannschaft.

Im ersten Spiel ging es gleich gegen die sehr starken und erfahrenen Mädchen von Rot-Weiß. Die Ingolstädterinnen mussten sich zunächst an die Situation gewöhnen und agierten noch sehr verunsichert. Gleichzeitig spielten die Münchnerinnen mit sehr hohem Druck, aggressivem Pressing und kesselten ihre Gegner regelrecht ein. Die Ingolstädterinnen fanden gegen das ungewohnte System der anderen Mannschaft zunächst kein Gegenmittel. Dazu kamen, aufgrund der Verunsicherung, Fehler beim Stoppen und Schießen des Balles. Diese wurden von den Münchnerinnen sofort genutzt und führten zu vielen schnellen, aber vermeidbaren, Toren.
Nach der Pause stellten die Ingolstädterinnen taktisch um und somit gelang es ihnen, ab und an aus dem eigenen Viertel herauszukommen. Da aber auch die Stürmerinnen hinten aushelfen mussten, fehlte es vorne an Anspielstationen. Durch die super Leistung der Torhüterin Anna M. wurde eine noch höhere Niederlage verhindert und somit stand es am Ende dann 0:10.

Im zweiten Spiel gegen die Mannschaft vom ASV München hatten die Ingolstädterinnen jegliche Angst vor dem Gegner abgelegt. Dadurch konnten sie endlich befreit spielen und auch für Torgefahr sorgen. Das erste Tor schossen dennoch die Mädchen vom ASV. Zur Halbzeit vergrößerten sie den Abstand sogar noch auf 0:2.
Die Haunwöhrer Mannschaft blieb davon jedoch unbeeindruckt und spielte weiter munter nach vorne. Nach der Halbzeit gelang dann das verdiente Tor. Nach schöner Vorarbeit von Anna T. konnte Isabella die Torhüterin überwinden. Doch den Gegnern gelang jedoch noch ein weiterer Treffer, der zum Endstand von 1:3 führte. Die stark spielende Verteidigung, sowie die sehr gut aufgelegte Torhüterin verhinderten weitere Tore. Im Sturm fehlte leider das Glück für weitere Treffer – ein Tor der Ingolstädterinnen wurde nicht gegeben.

Im letzten Spiel gegen den TSV Grünwald fehlte den Mädchen die nötige Kondition, um die druckvoll spielenden Gegner konsequent zu begleiten. Die dadurch entstehenden Situationen in Überzahl wurden von der Mannschaft aus Grünwald genutzt, um Tore zu erzielen oder kurze Ecken zu erzwingen. Pech hatte die Haunwöhrer Torhüterin Anna M. bei ihrem ersten 7-Meter, bei dem sie noch dran war, den Ball aber nur noch ins Tor lenken konnte. Der Endstand von 0:7 entsprach nicht ganz der tatsächlichen Leistung der Ingolstädterinnen, auch wenn im Angriff nur wenige Akzente gesetzt werden konnten.

Insgesamt konnten die Ingolstädterinnen aber sehr zufrieden mit ihrer Leistung sein. Immerhin ging es gegen deutlich erfahrenere Gegnerinnen und die Vorbereitung auf die Saison war, durch die dreimonatige Hallensperrung, deutlich verkürzt.

Sehr erfreulich war die tolle Leistung unserer Torhüterin Anna M., die erst seit kurzem im Tor steht und auch von anderen Mannschaften Lob bekam. Außerdem war das erste Tor durch Isabella noch ein Highlight des Spieltages.

Mit dem ersten Spieltag hat man nun einen guten Vergleich erhalten und weiß wo man steht. Bis zum nächsten Spieltag am 20.Dezember bleibt nun noch etwas Zeit, um gezielt an Taktik und Technik zu arbeiten.

 

Ergebnisse:

SV Ingolstadt-Haunwöhr 0 : 10 HCL Rot-Weiß München 3
SV Ingolstadt-Haunwöhr 1 : 3 ASV München 3
SV Ingolstadt-Haunwöhr 0 : 7 TSV Grünwald

 

Spielerinnen:

Anna M. (TW), Simona, Merret, Amelie, Noa, Selina, Antonia, Anna T., Isabella (1 Tor)

 

Ingolstädter Hockey-Mannschaft zu Gast in Pforzheim

An diesem Wochenende waren die Ingolstädter Hockeydamen und –herren zum bereits zweiten Mal zu Gast in Pforzheim. Gespielt wurde mit einer gemischten Mannschaft gegen Herren-Mannschaften aus Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

Das erste Spiel bestritten die Ingolstädter gegen die Mannschaft aus Augsburg. Durch ein unglückliches Tor geriet die Mannschaft in Rückstand. Zum Ausgleich fehlte ihr aber das Quäntchen Glück. So kämpfte sich beispielweise Peter Schmette mit starker Technik bis vor das Tor, traf allerdings nur den Pfosten. Auch kleinere Ungenauigkeiten bei der Ecke verhinderten ein verdientes Tor. Die Partie endete somit knapp mit 0:1 für die Augsburger.

Im zweiten Spiel gegen Kaiserslautern war ein Leistungsunterschied zu erkennen. Die Herren aus Kaiserslautern kombinierten stark und erzielten so anfangs zwei schnelle Tore. Den Ingolstädtern gelang anschließend ein Anschlusstreffer. Der Ausgleich wurde knapp verpasst, ein Schlenzer von Sophia Hümmer ging nur ans Außennetz. Mit einem Endstand von 4:1 musste sich die Mannschaft aus Ingolstadt dann aber deutlich geschlagen geben. Eine höhere Niederlage wurde durch die hervorragende Torwartleistung von Andreas Deimel verhindert.

Am Sonntagmorgen begann das Turnier für die Ingolstädter mit einem kampfbetonten Match gegen Heilbronn. Die Mannschaft aus Ingolstadt stellte sich gegen die starke Auswahl aus Heilbronn eher defensiv auf. Eine verletzungsbedingte Auswechslung auf Seiten der Ingolstädter verlangte der Mannschaft nochmal letzte Kraftreserven ab. Durch technische Fehler der Gegner und eine starke Torwartleistung kamen beide Mannschaften nicht über ein 0:0 hinaus.

Bei einer zusätzlichen Begegnung gegen die Herren aus Augsburg fanden die Ingolstädter besser ins Spiel. So konnten durch gutes Kombinationsspiel in der frühen Phase zwei Tore erzielt werden. Danach ging die Mannschaft aus Ingolstadt gegen die stärker werdenden Augsburger eher in die Defensive. Trotz einer verletzungsbedingten Auswechslung konnten sie den Endstand von 2:0 verteidigen.

Das letzte Spiel wurde gegen die Herren aus Esslingen bestritten. Das Match war geprägt von einem sehr schnellen, kampfbetonten Spiel und offensivem Pressing seitens der jungen Mannschaft aus Esslingen. Die Gegner verzichteten außerdem auf einen Torwart und gingen mit einem zusätzlichen Mann auf den Platz. Gegen die ständige Überzahl fanden die Ingolstädter kein passendes Rezept und so mussten sie sich mit einem 0:4 geschlagen geben.

Alles in allem war eine Leistungssteigerung der Ingolstädter Mannschaft über das Turnier zu erkennen. Trotz Damenbeteiligung schlug sich die Mannschaft in der reinen Herren-Liga gut. Für den Februar/März 2016 gibt es Pläne für ein weiteres Turnier, vielleicht sogar in Ingolstadt.

Ergebnisse:

  • SV Ingolstadt-Haunwöhr 0:1 Augsburg
  • SV Ingolstadt-Haunwöhr 1:4 Kaiserslautern
  • SV Ingolstadt-Haunwöhr 0:0 Heilbronn
  • SV Ingolstadt-Haunwöhr 2:0 Augsburg
  • SV Ingolstadt-Haunwöhr 0:4 Esslingen

Spieler:

Stefan Rückauer, Kai Bartsch, Simon Weimar, Peter Schmette (1 Tor), Andreas Deimel (TW), Marc-René Carl, Felix T. Blank, Veronika Babinger, Sophia Hümmer (2 Tore);