Die Herren des SV Ingolstadt-Haunwöhr sind wieder da!

Als erfreuliches Ergebnis der Aufbauarbeit der Hockeyabteilung des SV Ingolstadt-Haunwöhr nehmen die Herren heuer nach einer Pause von mehr als 7 Jahren wieder am organisierten Spielbetrieb des bayerischen Hockeyverbands teil. In der 3. Verbandsliga Südbayern werden die Spieltage im Turniermodus ausgetragen und so waren für die Haunwöhrer Hockeyspieler am vergangenen Samstag in Regensburg gleich drei Partien angesetzt.

Im ersten Spiel stand mit dem ASV München, ein Absteiger aus der 2. Verbandsliga, einer der stärksten Gegner der Liga auf dem Programm. Die Ingolstädter konnten mit schnellem Konterspiel durch Hannes Faltermeier und Kombinationsspiel von Daniel Bernet einige Male in den gegnerischen Schusskreis eindringen – leider blieb ihnen aber der Torabschluss vergönnt. In der 10. und 35. Minute kassierte der SV Haunwöhr beide Gegentreffer durch Strafecken zum 0:2 Endstand. Ein stark parierender Andreas Deimel im Tor und Verteidiger Stefan Rückauer, der eine weitere Strafecke auf der Torlinie klärte, verhinderten Schlimmeres.

Im zweiten Spiel traf Ingolstadt mit Schwaben Augsburg auf einen Gegner, der bereits aus einem Vorbereitungsturnier bekannt war. So gelang dem Haunwöhrer Hockeyteam eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum ersten Spiel. Gleich zweimal konnte Felix Blank für Florian Weigelt auflegen, der souverän zum 1:0 und 2:0 verwandelte. Zu Beginn der zweiten Halbzeit musste Ingolstadt jedoch den 2:1 Gegentreffer (Strafecke) hinnehmen und trat daraufhin offensiver auf. Leon M. Garcia gelang es, mit einem Schlenzball wie aus dem Bilderbuch, die Führung auf 3:1 auszubauen. Kurz vor Schluss verwandelte noch Dirk Koltermann eine Strafecke für die Ingolstädter und erhöhte auf den 4:1 Endstand.

Der Gegner des dritten Spiels des Tages war der Gastgeber Regensburger HTC. In den ersten 10 Minuten gingen die Regensburger durch zwei Strafecken mit 0:2 in Führung. Dank einer starken Verteidigung mit Daniel Kaps und Marc Carl konnten die Regensburger aber immer besser in Schach gehalten werden und in der 15. Minute gelang Verteidiger Carl mit einer Strafecke der Anschlusstreffer zum 1:2. Eine Hockeyspielerin, Sophia Hümmer, die auf Grund ihrer Spielstärke mit Sondergenehmigung auch im Herrenbereich spielen darf, konnte nach einem gekonnten Dribbling im gegnerischen Schusskreis zum 2:2 Halbzeitstand ausgleichen. In der zweiten Spielhälfte folgten nun spannende 20 Minuten und die Führung der Ingolstädter lag in der Luft. Zwei Minuten vor Schluss erzielte Regensburg den 2:3 Gegentreffer (Strafecke), der gleichzeitig den Endstand bedeutete. Spielertrainer Dirk Koltermann zieht dennoch ein positives Fazit: „Wir haben uns super verkauft, einen 0:2 Rückstand wett gemacht und das Unentschieden wäre verdient gewesen“.

Die Hockeyherren starten mit einem Sieg aus drei Spielen in die Saison und sehen zuversichtlich den folgenden Spieltagen am 27. Januar 2018 in München und am 04. Februar 2018 in Ingolstadt entgegen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar